Kindheit begleiten und beschützen

„Alles zu seiner Zeit“ statt „je schneller desto besser“ – was dahinter aus Sicht der Waldorfpädagogik steht, erfahren Sie in unseren Ausbildungsstätten für WaldorferzieherInnen. Mehrere Ausbildungswege stehen zur Auswahl:

WaldorferzieherInnenseminare

In zwei- oder dreijährigen Seminaren qualifizieren sich staatlich anerkannte ErzieherInnen berufsbegleitend für die Arbeit in einem Waldorfkindergarten. Die Weiterbildung umfasst 800 Unterrichtsstunden und ist außerdem als Fernstudiengang in Jena möglich.

Fachschulen für Sozialpädagogik

Die Fachschulen in Stuttgart und Mannheim verbinden die Anforderungen an den Ausbildungsgang zur staatlich anerkannten ErzieherIn mit der Waldorfpädagogik. Bundesweit gibt es außerdem entsprechende Angebote in Berlin, Dortmund und Kassel.

Hochschule

An der Alanus Hochschule in Alfter (bei Bonn) kann der Waldorf-ErzieherInnenberuf auch auf Hochschulebene erlernt werden. Der dreijährige Studiengang wird in Vollzeit oder berufsbegleitend in Teilzeit absolviert.

Praxisintegrierte Ausbildung

Die staatlich anerkannte Praxisintegrierte Ausbildung (PiA) dauert ebenfalls drei Jahre. Sie besteht zu einem Drittel aus praktischer Tätigkeit an einer Einrichtung und zu zwei Dritteln aus Unterricht an einer Fachschule. Die Auszubildenden erhalten eine Vergütung. In Baden-Württemberg ist die PiA für WaldorferzieherInnen an den Fachschulen in Stuttgart und Mannheim möglich.

Wege zur/zum WaldorferzieherIn


13 gute Gründe

WaldorferzieherIn werden

WaldorferzieherIn werden

13 gute Gründe, sich für diesen wunderbaren Beruf zu entscheiden

Ausbildungsstätten

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung

Informationen zu den Ausbildungsstätten in Stuttgart und Mannheim